Allgemeine Geschäftsbedingungen

Vertragspartner
Auf Grundlage dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) kommt zwischen dem Klienten und
Harasch - Harry Miller | Jütlandring 52 | 22419 Hamburg,
nachfolgend Anbieter genannt, der Vertrag zustande.

Vertragsgegenstand
Durch diesen Vertrag wird der Verkauf von Dienstleistungen aus dem Bereich/den Bereichen Sport/Fitness/Training geregelt. Wegen der Details des jeweiligen Angebotes wird auf die Produktbeschreibung der Setcard von Harasch sowie der Angebotsseite im Internet verwiesen.

1. Leistungsgegenstand
1.1 Harasch verpflichtet sich, den Klienten im Rahmen der vereinbarten Trainings- und Gesundheitsbetreuung individuell zu beraten und zu betreuen.
1.2 Ist keine andere Vereinbarung getroffen kann die Trainings- und Gesundheitsbetreuung nur durch den Klienten persönlich in Anspruch genommen werden.
1.3 Die vereinbarte Trainings- und Betreuungsleistung versteht sich als zeitbestimmte, dienstvertragliche Verpflichtung entsprechend § 611 BGB.

2. Training & Buchung
2.1 Die Dauer einer Trainingseinheit beträgt 60 Minuten. Kürzere oder längere Trainingseinheiten müssen ausdrücklich vereinbart werden.
2.2 Art, Umfang und Ort jeder Trainingseinheit werden mit dem Klienten abgesprochen. Mögliche Trainingsinhalte und -ziele werden vorab in einem Beratungsgespräch mit dem Klienten abgestimmt.
2.3 Der Beginn des Trainings ist nur nach einem obligatorischen Gesundheits-Check-Up durch Harasch möglich. Der Klient ist verpflichtet, sich selbst (gegebenenfalls bei einem Arzt) vorher darüber zu informieren, ob für ihn die Ausführungen des Trainings mit gesundheitlichen Risiken oder Schäden verbunden sein kann. Harasch haftet nicht für selbstverschuldete Unfälle oder Risiken.
2.4 Der Klient bestätigt mit seiner Anmeldung, dass aus gesundheitlichen Gründen keine Bedenken gegen eine Trainingsteilnahme besteht. Beim Boxtraining ist dem Klienten bewusst, dass das Boxtraining aus extremen Ausdauer und Kraft Elementen besteht, welche über die üblichen Gefahren eines regulären Fitnessprogramms hinausgehen und unter Umständen bei gewünschten Nahkampf Einheiten Verletzungen entstehen können. Der Klient hat Harasch gegenüber etwaige körperliche Einschränkungen vor Trainingsbeginn in Kenntnis zu setzen. Bei Verletzungen oder Vorerkrankungen des aktiven oder passiven Bewegungsapparates ist der Klient verpflichtet, vorher einen Arzt zu konsultieren und eine Unbedenklichkeitsbescheinigung vorzuweisen. Die Teilnahme am Training bei Harasch erfolgt auf eigene Gefahr. Harasch haftet unbeschränkt bei von ihm zu vertretenen Schäden aus der Verletzung von Leben, Körper oder Gesundheit sowie bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Ansonsten ist bei Verletzung wesentlicher Vertragspflichten die Haftung auf die typischerweise eintretenden vorhersehbaren Schäden begrenzt.
2.5 Die Trainingssprache ist, soweit nicht anders ausgeschrieben, deutsch. Das Training wird von Harasch durchgeführt.
2.6 Der Vertrag kommt im elektronischen Geschäftsverkehr über Fernkommunikationsmittel wie Telefon und E-Mail zustande. Dabei stellen die auf Website und Setcard dargestellten Angebote eine unverbindliche Aufforderung zur Abgabe eines Angebots durch die Kundenbestellung dar, das der Anbieter dann annehmen kann. Der Bestellvorgang zum Vertragsschluss umfasst folgende Schritte: Die Buchung der gewünschten Dienstleistung erfolgt durch eine Anfrage per E-Mail oder durch eine mündliche Terminabsprache via Telefon oder persönlich mit Harasch. In diesen Fällen ist eine erneute Anfrage per E-Mail nötig. Per E-Mail muss dem Anbieter die persönlichen Daten, die gewünschte Dienstleistung, den gewünschten Buchungszeitraum, die Rechnungsadresse sowie die gewünschte Zahlungsmodalität mitgeteilt werden. Die Absendung gilt als Angebot zum Abschluss eines Vertrages nach Maßgabe dieser Bedingungen. Es wird keine Verpflichtung zur Annahme der Buchung übernommen. Erst mit einer ausdrücklichen schriftlichen Annahme der Buchung per E-Mail kommt der Vertrag zustande. Für den Fall, dass die Buchung nicht angenommen werden kann, wird dem Klienten das entweder telefonisch oder per E-Mail mitgeteilt. Mit der Absendung des Angebotes oder bei Unterzeichnung dieser Geschäftsbedingungen vom Klienten bestätigt dieser, dass er die allgemeinen Geschäftsbedingungen von Harasch zur Kenntnis genommen und akzeptiert hat.
2.7 Der Vertrag hat wiederkehrende/dauernde Leistungen zum Gegenstand. Der Vertrag hat vorbehaltlich einer Kündigung eine Laufzeit über die zuvor geregelten Trainingseinheiten. Nach Auslauf des Vertrages kommt es nicht zu einer automatischen Verlängerung. Jede Vertragspartei hat das Recht den Vertrag mit einer Frist von 2 Wochen vor Trainingsbeginn ohne Angabe von Gründen zu kündigen. Ein Rücktritt eines bereits begonnenen Trainings ist nicht möglich. Das Recht auf außerordentliche Kündigung aus wichtigem Grund, insbesondere dem wiederholten Verstoß gegen die vertraglichen Hauptpflichten bleibt unberührt. Die Kündigung ist nur wirksam, wenn sie in folgender Form erfolgt: Schriftlich.
Alle Preise sind Endpreise und enthalten gem. § 19 Abs. 1 UStG keine Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer).

3. Sonstige Leistungen
3.1 Harasch steht seinen Klienten außerhalb der Trainingseinheiten im Rahmen der vereinbarten Trainings- und Gesundheitsbetreuung per Telefon und E-Mail zur Verfügung. Hieraus ergibt sich kein Anspruch auf ständige Erreichbarkeit von Harasch.

4. Haftungsausschluss
4.1 Schadensersatzansprüche des Klienten sind ausgeschlossen, soweit sich aus den nachfolgenden Gründen nicht etwas anderes ergibt. Dies gilt auch für den Vertreter und Erfüllungsgehilfen des Anbieters, falls der Kunde gegen diese Ansprüche auf Schadensersatz erhebt. Ausgenommen sind Schadensersatzansprüche des Kunden wegen Verletzung des Lebens, des Körpers, der Gesundheit oder wesentlicher Vertragspflichten, welche zur Erreichung des Vertragszieles notwendigerweise erfüllt werden müssen. Ebenso gilt dies nicht für Schadensersatzansprüche nach grob fahrlässiger oder vorsätzlicher Pflichtverletzung des Anbieters oder seines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen.
4.2 Diese Haftungsausschlusserklärung als Teil der AGBs ist vom Klienten zu unterschreiben und gilt als Gegenstand der vertraglichen Vereinbarungen.
4.3 Harasch haftet nicht über die Erbringung ihrer geschuldeten Leistung hinaus für eine etwaige Nichterreichung des vom Klienten mit der Eingehung des Vertrages verfolgten Zwecks.
4.4 Nimmt der Klient die Leistungen von Kooperationspartnern oder anderen von Harasch vermittelten Firmen oder Personen in Anspruch, tut er dies auf eigene Verantwortung. Harasch übernimmt keine Gewährleistung für Waren und Leistungen, die der Klient von diesen erhalten hat.
4.5 Es besteht eine Haftpflichtversicherung von Harasch um etwaigen gesetzlichen Haftungsansprüchen des Klienten zu genügen.
4.6 Der Klient hat sich eigenverantwortlich gegen Unfälle und Verletzungen, die im Rahmen des Personal Trainings auftreten können, zu versichern. Gleiches gilt für den direkten Weg von und zum Trainingsort.
4.7 Harasch haftet nicht bei Diebstahl mit Einschränkung von grob fahrlässigem oder vorsätzlichem Verschulden. Klienten werden aufgefordert, keine Wertsachen mitzubringen.

5. Zahlungsbedingungen
5.1 Die Abrechnung der ersten 3 Trainingseinheiten erfolgt im voraus per Überweisung oder bar. Eine Zahlung auf Rechnung, oder weitere Zahlungsmöglichkeiten sind bei den ersten 3 Trainingseinheiten nicht möglich. Alle weiteren Trainingseinheiten werden jeweils am Monatsende oder am Ende der vereinbarten Trainingseinheiten abgerechnet.
5.2 Der Klient hat ausschließlich folgende Möglichkeiten zur Zahlung: Vorabüberweisung, Rechnung und Barzahlung. Weitere Zahlungsarten werden nicht angeboten und werden zurückgewiesen. Der Rechnungsbetrag ist nach Zugang der Rechnung, die alle Angaben für die Überweisung enthält und mit E-Mail verschickt wird, auf das dort angegebene Konto vorab zu überweisen. Der Betrag muss vor dem vereinten Trainingstermin auf dem Konto des Anbieters eingegangen sein, ansonsten hält sich dieser eine Stornierung des Termins vor. Wenn auf Rechnung bezahlt wird, ist der Rechnungsbetrag nach Zugang der Rechnung, die alle Angaben für die Überweisung enthält und mit E-Mail verschickt wird, auf das dort angegebene Konto zu überweisen. Der Klient ist verpflichtet innerhalb von 10 Tagen nach Erhalt der Rechnung den ausgewiesenen Betrag auf das auf der Rechnung angegebene Konto einzuzahlen oder zu überweisen. Die Zahlung ist ab Rechnungsdatum ohne Abzug fällig. Nach Ablauf der Zahlungsfrist, die somit kalendermäßig bestimmt ist, kommt der Kunde auch ohne Mahnung in Verzug. Der Rechnungsbetrag kann außerdem bar beglichen werden. Die Rechnung wird vom Anbieter nach Erhalt des Geldes per E-Mail an den Klienten versandt.
5.3 Es gilt die jeweils aktuelle Preisliste oder der vorher schriftlich vereinbarte Preis. Harasch behält sich eine Änderung der Preisgestaltung vor und verpflichtet sich etwaige Änderungen dem Klienten umgehend, mindestens vier Wochen vor Inkrafttreten, schriftlich mitzuteilen.

6. Sonstige Kosten
6.1 Entstehen aufgrund der gewünschten Sportarten und/oder Trainingsinhalte des Klienten weitere Kosten (Eintrittsgelder, Platzmieten etc.), so sind diese vom Klienten zu tragen.
6.2 Die Kosten für einen Arzt, Physiotherapeuten, Ernährungsberater o.ä., die zur ganzheitlichen Betreuung konsultiert werden, übernimmt der Klient in Höhe der Abrechnungsmodalitäten des jeweiligen Dienstleisters.
6.3 Werden anderweitige Trainings- oder Dienstleistungen (z.B. Trainingsbetreuung auf Reisen etc.) in Anspruch genommen, so werden vorab gesonderte Tarife vereinbart.
6.4 Kauft Harasch im Auftrag des Klienten Produkte (Sportartikel etc.) ein, so bleibt die Ware bis zur vollständigen Bezahlung durch den Auftraggeber, Eigentum von Harasch.

7. Verhinderung und Ausfall
7.1 Bei Verhinderung hat der Klient schnellstmöglich, spätestens aber 24 Stunden vor Trainingsbeginn telefonisch oder per E-Mail abzusagen. Andernfalls wird das vereinbarte Honorar für die gebuchte Trainingseinheit in voller Höhe berechnet.
Bei mehrtägigen Trainings zählt die erste Trainingseinheit. Ein späterer Rücktritt ist nur bei einer ärztlich attestierten Krankheit möglich. Im Fall einer zeitlich begrenzten Krankheit wird dem Klienten nach Zahlungseingang eine Gutschrift ausgestellt, damit er an einem späteren Training zu einem späteren Zeitpunkt teilnehmen kann. Bei einem späteren Rücktritt sonstiger Art oder Nichterscheinen wird die volle Trainingsgebühr berechnet.
7.2 Sollte die Durchführung einer Trainingseinheit aufgrund unvorhersehbarer Umstände (Wetterverhältnisse etc.) zu gefährlich bzw. unmöglich sein, findet die Trainingseinheit gegebenenfalls Indoor statt oder wird nach Absprache verschoben. Die Entscheidung über die Durchführung wird grundsätzlich einvernehmlich mit dem Klienten getroffen.
7.3 In Ausnahmefällen (Krankheit, Urlaubszeit etc.) kann nach vorheriger Absprache mit dem Klienten ein gleichwertig qualifizierter Trainer die Betreuung übernehmen.
7.4 Der Klient hat das Recht, jederzeit vor Trainingsbeginn einen Ersatzteilnehmer zu benennen. Eine solche Umbuchung ist für den Klienten kostenfrei, bedarf jedoch einer vorherigen Information an Harasch.
7.5 Ein Rücktritt eines bereits begonnenen Trainings ist nicht möglich. Dies betrifft insbesondere abgebrochene Trainings über mehrere Einheiten aufgrund von Krankheit. Mündliche Nebenabreden und Zusagen haben keine Gültigkeit.

8. Ersatzansprüche
8.1 Bei einer kurzfristigen Trainingsabsage durch Harasch können keine Ersatzansprüche geltend gemacht werden. Bereits gezahlte Trainingseinheiten werden gutgeschrieben oder auf Wunsch erstattet.

9. Datenschutz
9.1 Die personenbezogen Daten des Klienten werden von Harasch gespeichert und ausschließlich zur Erfüllung des vorgenannten Leistungsgegenstandes verwendet.
9.2 Die gespeicherten Daten werden auf Wunsch, spätestens aber 24 Monate nach der letzten gebuchten Trainingseinheit gelöscht. Im übrigen gelten die Bestimmungen des Bundesdatenschutzgesetzes.

10. Geheimhaltung
10.1 Der Klient verpflichtet sich, über etwaige Geschäfts- und Betriebsgeheimnisse von Harasch Stillschweigen zu bewahren, auch über die Beendigung der Rahmenvereinbarung hinaus.
10.2 Harasch hat über alle im Zusammenhang mit der Erfüllung der Trainings- und Betreuungsmaßnahmen bekannt gewordenen Informationen des Klienten Stillschweigen zu bewahren, auch über die Beendigung der Rahmenvereinbarung hinaus.

11. Sonstige Vereinbarungen
11.1 Beide Parteien erkennen Absprachen und Vereinbarungen zur Buchung von Trainingseinheiten als verbindlich an, sofern diese beiderseitig bestätigt wurden. Dies gilt für alle verwendeten Kommunikationsmittel, wie Telefon oder E-Mail.
11.2 Beide Parteien verpflichten sich zu gegenseitiger Loyalität und werden sich keinesfalls negativ über die Person bzw. Produkte oder Dienstleistungen des anderen äußern oder dessen Ruf und Prestige beeinträchtigen.
11.3 Abweichend zumutbare Trainingszeiten bis zu 15 Minuten am selben Tag berechtigen nicht zur Zahlungsminderung und/oder Stornierung.

12. Schlussbestimmungen
12.1 Änderungen, Ergänzungen und Nebenabreden bedürfen, sofern in diesen AGB nichts anderes bestimmt ist, zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform. Das Schriftformerfordernis gilt auch für den Verzicht auf dieses Formerfordernis. Mit der Bekanntgabe dieser Geschäftsbedingungen verlieren alle früheren Fassungen ihre Gültigkeit.
12.2 Sollte eine der vorangehenden Bestimmungen unwirksam oder undurchführbar sein, bleibt die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen davon unberührt. Anstelle der unwirksamen oder undurchführbaren Bestimmung wird einvernehmlich eine geeignete, dem wirtschaftlichen Erfolg möglichst nahe kommende rechtswirksame Ersatzbestimmung getroffen.
12.3 Der Vertrag wird in Deutsch abgefasst. Die weitere Durchführung der Vertragsbeziehung erfolgt in Deutsch. Es findet ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland Anwendung. Für Verbraucher gilt dies nur insoweit, als dadurch keine gesetzlichen Bestimmungen des Staates eingeschränkt werden, in dem der Klient seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt hat. Gerichtsstand ist bei Streitigkeiten mit Kunden, die kein Verbraucher, juristische Person des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtliches Sondervermögen sind, Sitz des Anbieters.

Salvatorische Klausel
Die Unwirksamkeit einer Bestimmung dieser AGB hat keine Auswirkungen auf die Wirksamkeit der sonstigen Bestimmungen.